Werke

Lena Braun - Hinterzimmer in Heaven

Bauhaus - Feminismus - Moderne

(6.-21.12.2019)
 

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung
Freitag, 6.12.2019, 19-22h

 

Walden Kunstausstellungen
Ideal-Passage - Fuldastraße 56 - 12043 Berlin-Neukölln
U-7 Rathaus Neukölln/ Bus M41 Sonnenallee / Ecke Fuldastraße

 

Do-Sa 16-20h and by appointment

 

www.galerie-walden.de

info@galerie-walden.de

 

Die neuen Arbeiten von Lena Braun stehen im Kontext zum diesjährigen Bauhausjubiläum. Die interdisziplinär arbeitende Künstlerin sagt dazu Folgendes: „In meinem neuen Roman HINTERZIMMER IN HEAVEN gibt es ein Kapitel, in dem die Bauhauskritik von Tom Wolfe und die von Bauhaus inspirierte Fashion der Modedesignerin Mary Katrantzou eine Rolle spielen. Durch die Beschäftigung mit diesen Inhalten wurde mir klar, wie krass das hochgelobte, legendäre Bauhaus mit den Frauen in ihren Reihen umging. Die Frauen wurden sowohl in Weimar als auch in Dessau tatsächlich in die Weberei abgeschoben. Kunst, Handwerk, Architektur, alles außer dem Webstuhl war dem weiblichen Geschlecht versagt."

 

Im Universum von Lena Braun kann alles zu Material werden. Ihre Arbeiten sind überbordend und opulent, sie bilden einen ganz eigenen „Campy Kosmos“, Resultat intensiver Auseinandersetzung mit queeren, politischen und feministischen Themen.

 

Einige Werkgruppen rückten ungewöhnliche Frauen wie Djuna Barnes, Valeska Gert, Anita Berber oder Hedy Lamarr ins Licht. Ihre aktuellen Arbeiten, Betonskulpturen und Webereien, üben mit künstlerischen Mitteln und feinsinnigem Augenzwinkern Kritik am Bauhaus.

 

Lena Braun arbeitet als bildende und darstellende Künstlerin und sie initiierte in Berlin neun innovative art spaces u.a. die Galerie Loulou Lasard, das Boudoir, das Su de Coucou und das Barbiche. Sie wurde für diese Arbeit vom MoMA P.S.1 New York und dem Berliner Kultursenat mit einem Arbeitsstipendium ausgezeichnet. Sie gründete die QUEEN BARBIE Loge als weibliches Pendant zur LORD JIM Männerloge von Kippenberger, Oehlen und Schlick, trat als Schauspielerin (Sci-Fi-Jenny von Robin Orlin) auf dem Montpellier Dance Festival, Hebbeltheater und in Paris auf, sie trat als Filmregisseurin (Der Hellblaue Engel, ARTE/ZDF) und Performance-Künstlerin in Erscheinung, veröffentlichte mehrere literarische Werke  und fertigte zahlreiche Rauminstallationen u.a. zuletzt die Califonia Roll Inside Out im KINDL Zentrum für Zeitgenössische Kunst an.

 

Um auch diesen Kontext zu beleuchten findet am 14. und 15.12.2019 in der Galerie Walden der David Bowie gewidmete Cut-Up-Workshop I, I wish I could jump statt.

 

 

I, I wish I could jump 

Workshop mit Lena Braun und der Schauspielerin und Theatermacherin Aida Kozar.

 

Sa 14. & So 15.12.2019, 14-18h

Der Workshop ist auf 12 Teilnehmer*innen begrenzt

 

Anmeldung und more info:

info@lenabraunberlin.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lena Braun